Mittwoch, 11. Juni 2014

Ein Plädoyer für mittelmäßige Produkte

Lena von "Lenas Sofa" hat gestern HIER einen interessanten Post verfasst. Es geht um ein großes Thema. Gut, groß vielleicht erst auf den 2. oder 3.Blick, aber groß. Und ich schätze dieses Thema ist den meisten Bloggern des öfteren unter gekommen. 
Viele von uns erhalten regelmäßig, teilweise sogar sehr regelmäßig, Produkte zum Testen. Doch, wenn man sich ehrlich und objektiv die Berichte durchliest, so stößt man zu mehr als 50% - 75% auf positive Testberichte. Hypes entstehen durchaus daraus, aber normale Produkte ohne nennenswerte Verbesserungen / Verschlechterungen fallen raus. 

Natürlich ist es jedem Blogger selbst überlassen wie man berichtet. Es ist aber auch immer wieder zu lesen, dass es Firmen gibt, die Bedingungen an die Produkte knüpfen. Positives Schreiben ist da nur ein Fakt. Ein anderer Fakt soll vorgegebene Textpassagen oder bestimmte Faktenaufzählungen betreffen. Ein weiterer Grund soll angeblich sein, dass die Blogger befürchten keine weiteren Produkte mehr zu erhalten bzw. sie es sich nicht mit anderen Firmen verscherzen wollen. (Ich habe den Post genutzt udn mal ganz gezielt gegoogelt. Da gibt es erstaunliche Berichte) Was aber, wenn ich mich zwar auf ein Produkt verlassen kann, es aber in Zusammenarbeit mit anderen Produkten schlechter wird? 
Ich finde es extrem traurig. Sollte man, wenn man sich ehrlich mit einem Produkt auseinander setzt, nicht auch ehrlich antworten? In diesem Punkt bin ich sogar extrem froh, dass ich bisher keine Zusammenarbeit in besagtem Sinne habe. Zumindest nicht was Kooperationen mit gezielten Produkten / Firmen angeht. Zugegeben, auch ich habe einmal eine Firma angefragt die mit Z anfängt und derzeit sehr beliebt bei vielen Lesern ist. Auch ich besitze viele Produkte dieser Firma, welche ich mir selbst gekauft habe. Ich bekam eine freundliche Absage, sah im Nachhinein allerdings plötzlich Blogger auftauchen, welche bis dato mit dieser Firma noch nie zusammen gearbeitet haben. Und genau hier setzt mein Verstand ein und fragt sich, habe ich es mir mit meiner direkten Art selbst "verbaut"?? Mit meinen bisher sehr ehrlichen Berichten?  Ja, das ist der Nachteil, wenn man ehrlich Produkte reviewt. 

Im Gegenzug dazu habe ich aber bereits Produkte von einer Firma gesponsert bekommen, welche 2 Tochterfirmen in Deutschland hat und im Drogeriebereich zu finden ist. Und hier gab es für Blogger immer die Möglichkeit an Verlosungen teilzunehmen. Ich selbst habe immer nur an den Verlosungen für eine bestimmte Firma teilgenommen, da ich selbst mit der anderen Firma überhaupt nicht zufrieden bin. Doch auch bei dieser Firma gibt es bei den Produkten viele, für mich ,negative Punkte bei den Produkten. Diese machen das Produkt aber nicht zwangsläufig zu einem negativen Punkt. Und genau diese erwähne ich auch, immer mit der Betonung, dass es bei mir, für mich dementsprechend ausfällt. Spanne ich den Bogen weiter zu meiner Mascaratestreihe (ja, ich habe 26 Posts dazu in der Warteschlange) so habe ich bisher immer wieder Mascaras erwischt, die bei mir zwar solide oder passabel sind, die ich auch aufbrauche, welche jedoch nicht meinen Ansprüchen genügt. Und trotzdem versuche ich diese zu bewerten bzw zu beschreiben. 

Ich habe hier auf meinem PC Tonnen an Fotos liegen, welche nur darauf warten in einen Post gepackt zu werden. Da ich immer im RAW fotografiere, muss ich die Fotos vom digitalen Negativ umwandeln und skalieren, was wiederum Zeit beansprucht. Aus dem Grund landen bei mir solide aber nicht überwältigende Produkte irgendwie gerne in der Entwurfsliste. Ich lese liebend gerne Aufgebrauchtposts, Top-/Flop-Posts, Was wurde aus-Posts und wie sie alle heißen. Liest man seine Leseliste regelmäßig durch, so fallen einem immer wieder Produkte auf, welche aber nie eine eigene Berichterstattung bekamen. Bei mir selber nehmen diese Posts ehrlicherweise zu viel Zeit weg. Neben 2 Berufen, Kind, Mann, Haushalt bleibt da nicht viel Zeit :-DD

 Sind wir Blogger also einfach auch Betriebsblind geworden? Warten wir instinktiv vielleicht auf diese besonderen AAHHHHH und NEEEEE-Momente? Genauso wie ja im Leben auch so oft? 

Wenn ich Produkte bewerte dann suche ich fast immer seit ca 1,5 Jahren gezielt nach Berichten anderer Blogger. Diese verlinke ich dann immer am Ende eines Posts, was für mich mittlerweile selbstverständlich ist, aber eben auch viel Zeit in Anspruch nimmt. Ein anständiger Post braucht inklusive Bilder bei weitem mehr als 30min-1 Std wie ich heute auf einem Blog las. Mitnichten, es wird recherchiert, fotografiert, verworfen, geschrieben, korrigiert, recherchiert, verlinkt. Natürlich möchte man seine Links auch durchlesen, denn ich versuche nicht nur Bilderreviews zu verlinken. Reine Abschreibeposts der Firmeninfos mag ich nicht. Sie bringen mich nicht weiter und ich hoffe bei jeder neuen Linköffnung darauf, einen weiteren ehrlichen Bericht zu finden. Dabei hilft es auch oft, wenn man die Person etwas verfolgt hat und den Typus einschätzen kann. Ebenso helfen die Profildaten zum Typus enorm weiter - sofern angegeben - da man schon hier schauen kann, ob Haut, Haare und Bedürfnisse ähnlich sind.  (was ich dringend noch bei mir einpflegen muss)

Bei meinen Posts lasse ich Zeit ins Land gehen. Selten schreibe ich sofort meine Berichte, da ich direkt schon meine Erfahrungen einbauen will. Dies braucht nunmal auch Zeit, weshalb einige Produkte erst weitaus später gepostet werden als bei manch anderem Blogger.  Der Espritlack hat eine schöne Farbe? Die neuen P2 Lacke decken wunderbar? Klasse. Aber, es nervt mich dann auch, wenn man eben NICHT gefunden hat, dass der eine Lack bei der 3. Schicht erst annähernd deckend ist und die neue LE extremst flüssig im Lack ist. Ich würde auch gerne lesen, dass die neue Mascara mit dem Bürstchen beim Auftrag ziemlich ins Lid sticht oder man extrem langsam tuschen muss, um dann super gute Ergebnisse ohne Patzer zu erreichen. 

Manchmal erstaunt es mich und ich habe heute auf dem IG Profil von Karla Powell ein Bild gesehen: es war ein Mann ohne Arme abgebildet, der eine Schubkarre schob: mit Stricken um die Schultern gebunden. Darunter fragte sie, ob wir wirklich immer wieder über den Montag jammern sollten. Viele, nicht Alle, aber viele Menschen schreiten in die Falle, statt sein Leben so auszurichten, dass es ihnen Spaß macht, auch Blogger.

Und sie hat recht, man sollte auch als Blogger ehrlich sein, sich nicht ums Verderben auf irgendwelche positiven Berichte einlassen. Wir haben unsere Lieblingscreme? Unseren Lieblingsduft? Unseren Lieblingslidschatten? Fein, er ist stinknormal? Fein. Er ist Drogerie oder auch sogar High End? Noch feiner. Es gibt nicht nur im Drogeriebereich mittelmäßige Produkte. Es gibt sie auch im High End Bereich. Warum nicht ehrlich sagen, dass das neue schannelle Puder im Winter top ist - bei trockener Haut. Im Sommer hingegen solide aber nicht ausdauernd genug aufgrund öligerer Haut. Dies macht es in meinen Augen zwar nicht schlecht, aber eben doch mittelmäßig. Warum nicht sagen, dass der - nun leider d/c - Lidschatten "taupe elephant" von P2 ein wunderbares allround-Talent ist, welches auf meinen Augen aber nicht herausragend ist? Warum nicht endlich auch mal die schon lange fotografierte Lieblingscreme reviewen, die samtweich macht aber extrem lange zum Einziehen braucht? 

Im Grunde ist es wie im Leben außerhalb der Bloggersphäre: Wir möchten nicht den Alltag, das normale, uns stetig treu Bleibende. Wir möchten Träumen und Wünschen hinterher rennen. Diese sind schön und notwendig. Aber, immer nur hinterher laufen befriedigt nicht. 1000e von Euronen können uns nicht das Leichtgepäck ersetzen, was wir im Notfallkoffer mitnehmen würden: Im Ernstfall reichen Cremes. Da ist dann egal wie tief die Augenringe sind, egal wie jung man aussieht ohne Mascara. Da kann man auch mal Bodylotion ins Gesicht oder zur Haarbändigung nutzen etc. Der mittelmäßige Lidschatten eignet sich wunderbar als Rouge oder umgewandelter Lippenstiftersatz? Er passt bei dunklen Haaren besser als bei Blondinen? Fein, her damit, zeigt sie uns. Ich habe zum Beispiel vor einiger Zeit meinen Après Ski Lidschatten von MAC reviewt. (HIER). Lange waren wir uns spinnefeind, weil ich durch den mega Hype extremst viel von ihm erwartet hatte. Mittlerweile habe ich 2 Exemplare in steter Verwendung: Im Visagistikbereich und Privat. Ich habe ihm die Zeit gegeben mir zu zeigen (ja, klingt doof), dass gerade die Zurückhaltung in der Farbintensität für Alltagsmake ups ideal ist. Lange habe ich gebraucht, bis ich den Post schrieb. Weitere sind seit Monaten geplant. 

Auch Lena erinnert an den AUSSIE-HYPE. Genauso gab es aber diverse Hypes um verschiedenste Highlighter, Guerlain M.ete.orites und so weiter. Alle schrieben positive Berichte. Ich habe lange, lange gewartet, wollte die ersten ehrlichen und nicht standartisierten Berichte lesen und bääääm plötzlich, nach einigen Monaten kamen sie auch. Und siehe da, kaum waren die ersten Blogger ehrlich, häuften sich die negativen Kritiken. Allerdings stellte ich dies vermehrt auf IG und FB fest und weniger auf Blogs. Woran liegt das? Firmen untersuchen genauso IG und FB wie auch Bloglovin, Blog-Connect, BJs und co. Da ist man vor nichts gefeit. Und wenn schon nicht ehrlich auf dem eigenen Blog, wo dann? Mir reicht schon, wenn ich sehe, dass positive und negative Punkte Erwähnung finden. Gemeinsam mit oben erwähnten Profil kann ich Parallele ziehen, ob dieses Produkt etwas für mich ist. 

Ich nehme mich da auch keineswegs aus. Ich habe das Glück, dass ich durch meine Arbeit als Visagistin/MuA ziemlich viele verschiedene Produkte testen kann und muss - alle selber bezahlt. Da mache ich keine Kompromisse. Und doch sind gerade in dem Bereich oft meine Gedanken nicht beim Blog. Auch da muss ich durchforsten und einige solide Produkte benennen und beurteilen. Hier habe ich ja auch extrem viele unterschiedliche Typen vor mir und kann wunderbar testen und verteilen. 


Hier möchte ich auch auf einen interessanten Post vom Chefblogger verweisen. Im Grunde zeigt er nochmal eine Seite der Medaille die mit Sicherheit ebenfalls Schuld daran ist/ sein könnte, dass man bei Suchen überwiegend positive, wenige negative aber kaum/selten mittelmäßige Produkte bzw deren Reviews findet. Und er hat recht mit seinem Aufruf wie ich finde. 


Wie ist eure Meinung? Ich würde mich über einen Link zu euren Gedanken freuen - falls ihr auch gepostet habt. 


Kommentare:

  1. Hach, mir kommen da beim Lesen noch mindestens 25 andere Gedanken, zu denen ich was schreiben könnte ;) Die Sache mit "Kooperationen" ist mir stellenweise eh ein bisschen suspekt - es gibt Firmen, bei denen ist vollkommen schleierhaft, wie man in den "heiligen Pool" aufgenommen wird... Aber ist man erstmal drin, bekommt man immer alles - egal, welche Qualität die Beiträge haben.

    Das führt dann eben auch dazu, dass Meinungen ganz komisch verzerrt werden - und das ist ja wirkllich schade. Alltägliche Dinge funktionieren einfach - und deswegen sollten sie nicht so unter den Tisch fallen.

    AntwortenLöschen
  2. Hoi danke fürs verlinkten :-)
    Du bist nicht die einzige Bloggerin die sich über komische Blogger und ihre komischen gekauften postings wundert. Ich schreibe gerade eine kleine bloserie wo ich Firmen zeige wie man mit uns Bloggern richtig umgeht...

    AntwortenLöschen